Dienstag, 11. Juli 2017

Das erste mal selbstgemacht: Seife


Am Wochenende habe ich an einem vhs-Kurs zum Thema Naturseifen teilgenommen. Ich benutze feste Seife ja nun schon seit einiger Zeit statt Flüssigseife oder Duschgel, hauptsächlich um Plastikverpackungsmüll zu reduzieren. Aber auch das Waschgefühl ist bei hochwertigen Seifen wirklich gut.

Durch das Internet wusste ich schon lange das es zwar etwas aufwendig ist solche Seifen herzustellen, aber auf jeden Fall machbar und kein Hexenwerk. Der Vorteil solche eines geleiteten Kurses lagen für mich auf der Hand, ich muss nicht selber die ganzen Zutaten besorgen (von denen dann wieder Reste daheim rumstehen) und man muss nicht das ganze Equipment besorgen (Töpfe, Stabmixer etc.) die man dann nur noch für Seife verwenden kann.

Die Kursleiterin hatte zwei Seifenrezepte aus dem Buch "Naturseife" von Clauida Kasper mitgebracht, diese allerdings so abgewandelt, das kein Palmöl verwendet wurde. Ich habe mich für das Rezept mit dem größeren Anteil an heimischen Ölen entschieden.


Es ist eine Kamillenseife mit Bienenwachs geworden, die jetzt geschnitten ist und noch min. 4 Wochen reifen muss.
Als Formen habe ich einen Tetrapack und eine Silikonbackform genommen. Zum Backen nehm ich die nicht wirklich gerne, aber im Haus war sie schon. Also nichts neu gekauft, nur umgenutzt.

So ganz professionell und glatt sind sie nicht geworden, eher rustikal, aber ich freu mich schon auf die erste Dusche mit meiner selbstgemachten Seife. Und auf jeden Fall habe ich jetzt noch mehr Respekt für Seifensieder die Ihre Werke so perfekt auf Märkten etc. präsentieren.


So ganz plastikfrei war die Angelegenheit jetzt nicht, aber ich selbst habe keine Folie o.ä. verwendet und das fertige Produkt ist auch ganz verpackungsfrei.

Habt Ihr das schonmal versucht? Und gibt es eine Möglichkeit Seife nur aus heimischen Ölen herzustellen, irgendwie habe ich kein Rezept dazu gefunden.

Verlinkt mit dem Creadienstag, schaut doch mal vorbei.

Viele Grüße aus der gut duftenden Wohnung!

Steph


Kommentare:

  1. Hallo Steph

    So ein tolles Hobby. Seit 5 Jahren siede ich auch selber Seife, in den letzten 2 Jahren jedoch nur noch selten. Das Nähen hat das Seife sieden etwas abgelöst ;-) Nur einheimische Öle sind wahrscheindlich schwierig. Da dann das Schaumfett fehlt (Kokos zbsp.) oder die Festigkeit.
    Deine ersten Seifen sind toll geworden. Sehr gut kann man auch mit Tonerden leicht noch Farbe reinbringen. In den Farbtönen grün, rot und rosa gibts tolle Effekte. Siehe hier: https://zwirbeldesign.wordpress.com/2016/09/27/kokosseife/ oder https://zwirbeldesign.wordpress.com/2015/04/14/gartenseife-2015/

    Viel Spass weiterhin beim sieden.

    Herzlich Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela, danke für den Tipp, aber so schnell werde ich warscheinlich keine neue Seife machen, auch wenn es Spaß gemacht hat.
      Grüße, Steph

      Löschen
  2. Ich finde, Deine Seifen sehen schon sehr gelungen aus und ich habe tatsächlich auch schon öfters darüber nachgedacht, welche selbst herzustellen. Aber ich hatte eben ähnliche Hinderungsgründe (Aufwand, mit Lauge hantieren ist mir unheimlich...)

    Ich wünsche Dir viel Spaß damit!

    LG,
    Helga

    AntwortenLöschen
  3. Wow sind die schön geworden! Meine ersten selbstgesiedeten Seifen waren total schrumpelig und ungleichmäßig. Sind sie eigentlich jetzt noch. Aber ich liebe sie so sehr. Das spart wirklich ne Menge Plastikmüll und sieht viel besser aus im Bad als ne Duschgelflasche. Hab viel Freude damit.
    Alles Liebe, Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön geworden. Ich liebe Naturseifen auch sehr. Mal sehen, ob bei uns auch so ein Kurs angeboten wird. Deine Ausbeute reicht ja mindestens für ein Jahr.

    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen