Freitag, 24. April 2015

Saisongemüse #21 - Mairübchen


Klein, weiß und eines der ersten zarten Gemüse des Frühlings. Es gibt sie endlich - die Mairübchen. Vom Geschmack her wie ein zarter Kohlrabi (ohne Kohlgeschmack) mit einer leicht pikant-scharfen Note. Die kleinen Rüben werden auch Narvetten genannt und sind wahre Multitalente in der Küche. Übrigens: Auch die Stiele können mitgegessen werden.

Die Saison hat gerade erst begonnen und ich freue mich noch auf ein paar Wochen Mairübenzeit. Und da das Wetter so toll ist haben wir auch schon den Grill aus dem Keller geholt und ein erstes mal gegrillt.


Dazu eignen sich die kleinen Rüben ganz hervorragend, denn seien wir mal ehrlich mit saisonalen Gemüse für den Grill ist es jetzt einfach noch nicht so gut bestellt. Paprika, Tomate, Zucchini und Mais brauchen noch und sind jetzt gerade mal Jungpflanzen. Die Mairüben habe ich vorher mit etwas Öl bepinselt und gesalzen und dann einfach für ein paar Minuten auf den heißen Grill gelegt.


Dazu gab es einen frischen Kräuterquark, Zwetschgenchutney  und ein gutes Brot. Eine feine Sache! Auch gut ist ein Salat von Mairüben oder alle Arten von Gemüsepfanne. Falls Ihr die Mairübe nicht kennt einfach mal ausprobieren, der nächste Grillabend kommt bestimmt.

Euch ein schönes (Grill?)Wochenende!

Steph

Kommentare:

  1. Danke für den Tipp! Gegrillt habe ich sie noch nie. Bin mal gespannt.

    AntwortenLöschen
  2. Coool. Noch nie gemacht. Bei mir treiben daheim Tomaten und Zuccinis vor sich hin und ich hoffe, sie bald raussetzen zu können...freue mich total auf den Sommer. Hab ein gutes WE!

    AntwortenLöschen
  3. Dieses Gemüse habe ich noch nie gesehen. Ist die grosse Schwester davon die Steckrübe?
    Klingt auf jeden Fall noch spannend :). Am Wochenende ist kein gutes Wetter bei uns, dann wird eher weniger gegrillt. Wir haben aber letztes Wochenende schon :).

    AntwortenLöschen
  4. Mensch, das ist ja eine gute Idee! Ich kenne sie bisher nur als Gemüse im Eintopf, aber vom Grill hab ich sie noch nie probiert.
    Die Traubenkirsche ist ein paar Tage später aufgegangen, die Tulpen haben auch so lange durchgehalten, aber inzwischen ist beides auch schon wieder passé und seit gestern steht der Flieder auf dem Tisch. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen