Sonntag, 8. Juni 2014

Das erste Mal vegan gebacken!

Es steht ja schon im Titel - ich habe mich getraut. Ein veganer Kuchen ohne meine heißgeliebte Butter, Eier oder Milch. Das Rezept stammt aus der letzten Lecker Bakery. Eigntlich sind es dort Brownies auf nem Blech gebacken, aber ich habe das ganze zu einem Schokokirschkuchen umgewandelt. Einfach die Rezeptmenge um die Hälfte reduziert und in einer runden 28er Springform gebacken. Nur Kirschen habe ich etwas mehr auf den Kuchen verteilt als angegeben, sonst ist alles genau nach Rezept entstanden.

Eigentlich war der Kuchen für meine Mutter gedacht, die mich heute besuchen wollte, ich konnte aber nicht davon lassen und hab schon ein Stück vorab probiert. Aber Sie wird es mir verzeihen, sie kennt ja Ihr Naschgöschle.


Der Kuchen ist wirklich zu empfehlen, auch nach 2 Tagen war er noch schön saftig und lecker. Ob er auch 3 oder 4 Tage gut gewesen wäre kann ich Euch leider nicht sagen denn da war er schon weg.

Besonders gut an dem Rezept finde ich das es ohne Eiersatz oder sowas auskommt, lediglich etwas Sojadrink ist enthalten.

Hier die Zutaten für einen Kuchen wie oben zu sehen:
3/4 Glas Kirschen (den Rest hab ich genascht) + 100ml aufgefangenen Saft
300g Mehl, 100g grob gehackte Zartbitterschokolade, 125g Zucker, 50g Backkakao, 1Pk Vanillezucker,
1 TL Natron, 1TL Backpulver, 125ml Sonnenblumenöl, 125ml Sojadrink, 125ml Ahornsirup

Alle trockenen Zutaten mischen und dann alle Flüssigen Zutaten unterrühren bis alles ein homogener Teig ist. Am besten mit dem Rührgerät oder Küchenmaschine. Den Teig die mit Backpapier ausgelegte Form geben und die Kirschen darauf verteilen. Bei ca. 175°C für 50 Minuten backen.

Müsst Ihr unbedingt mal ausprobieren! Für die Optik gibt es etwas Kakao oben drauf.

Schöne Pfingsten!

Steph

Kommentare:

  1. hahaha...würde ich mit dir kochen wollen, müsste ich wohl erstmal die lebensmittel in sicherheit bringen...hier genascht, dort genascht ...herrlich!
    der vegane kuchen ist ne coole idee, hab ich doch demnächst einen zu backen für eine kollegin - die allerdings sich vegetarisch ernährt.
    geniesse die pfingsten noch!

    AntwortenLöschen
  2. Dein Bananenbrot backe ich bisher übrigens auch ohne Eier und mit einem Butterersatzprodukt. Das klappt für mich wunderbar (-:
    Liebe Grüße
    Natascha

    AntwortenLöschen
  3. Oh, der sieht lecker aus!
    Inzwischen habe ich einige vegane Koch- und Backbücher, weil mich vor allem die Alternativen daran interessieren. Wie du schon sagtest, keine Ersatzstoffe, sondern einfach anders aufgebaute Rezepte. Und wenn es trotzdem schmeckt und ich keine Eier gebraucht hab, dann ist das doch in erster Linie ein gutes Rezept und muss nicht mit dem Label "vegan" in einer alternative Ecke geschoben werden. Ich bin sonst "nur" Vegetarier, aber wenn ich tierische Produkte vermeiden kann (durch ökologisch verantwortliche allerdings, nicht einmal der Bioladen hat Margarine ohne Palmfett), dann mach ich das gern.
    Und jetzt bin ich kurz davor, deinen Kuchen nachzubacken, dabei fahre ich doch morgen in die Ferien und hab noch so viel zu tun. Aber so ein Kirschkuchen auf dem Balkon, hach :-D
    lg ette

    AntwortenLöschen
  4. na das sieht doch sehrsehr gut aus. veganer kuchen ist geschmacklich ja auch meist kaum, von den anderen zu unterscheiden, von daher immer ein sehr guter einstieg. weiter so!
    liebe grüße,
    jule*

    AntwortenLöschen
  5. this sounds good, we like vegan cakes without allsorts of artificial replacements. the other day we tried a brioche recipe with replaced butter (coconut oil) alas it did not work out. This could be a cheer-up project (and will probably try with strawberries when they really come into season here, cherries are always soooo expensive here, because they don't grow here). xx

    AntwortenLöschen